Beisetzung unter Bäumen in München – Die meisten suchen ihren Platz selbst aus.

Nicht möglich: Eine Beisetzung im Englischen Garten.

Nicht möglich: Eine Beisetzung im Englischen Garten.


Es ist nicht lange her, da gab es außer der üblichen Erdbestattung auf einem normalen Friedhof wenig Alternativen. Lediglich die Urnenbeisetzung am gleichen Ort hat sich in vielen Fällen durchgesetzt. Seebestattungen, wie sie im Norden Oft stattfinden, sind bei uns in München eher eine seltene Wahl. Doch seitdem es seit 2008 möglich ist, eine Baumbestattung vorzunehmen, ist diese neue Form der Bestattung auch in München im Trend. Statt als einer unter vielen auf den großen Friedhöfen bestattet zu werden, wünschen sich viele Menschen, eine letzte Ruhe in der Natur zu finden. Diese suchen sich gerne ihren Baum zu Lebzeiten aus. Es geht nicht darum eine schöne Aussicht zu haben, sondern es geht vielmehr darum, ein Gefühl für die letzte Ruhestätte zu entwickeln. Aufgrund einer großen Naturverbundenheit ist der Gedanke, unter den Wurzeln eines Baumes begraben zu werden, eine beruhigende Perspektive, wenn man sagen kann: Ja, hier will ich meine letzte Ruhestätte gefunden haben. Ist einmal die Entscheidung für einen bestimmten Wald gefallen, so hat man schon zu Lebzeiten einen Punkt der Ruhe und Einkehr gefunden. Dieser gibt einem die Sicherheit, später im Schoße der Natur geborgen zu sein.

Eine Waldbestattung will gut überlegt sein

Es ergeben sich einige Unterschiede zum traditionellen Friedhof: Zwar kann man an dem betreffenden Baum eine Plakette mit dem Namen anbringen lassen, aber es ist zur Erhaltung des Charakters des Waldgebietes nicht erlaubt, bei der Beisetzung Kränze und Gebinde aufzulegen. Auch regelmäßige Schmückungen am Todesdatum oder den Feiertagen sind eingeschränkt möglich. Trotz dieser Einschränkungen wird in diesem sehr naturbelassenen Rahmen ein Ort der Erinnerung für die Angehörigen geschaffen. (Hier sind oftmals die Bestimmungen von Ort zu Ort unterschiedlich.)

Orte der Baumbestattung

Im Waldfriedhof München ist ein großes Areal für die Waldbestattung entwickelt worden. In der Umgebung Münchens gibt es in Au-Bad Feinbach und im Bayerischen Wald Möglichkeiten zur Baumbestattung. Auch in den Walliser Alpen in der Schweiz gibt es sehr ansprechende Naturbestattungen, genau wie in den Anlagen der Paxnatura im Bundesland Salzburg.

Beispielkosten Waldbestattung

Als Beispiel für die Kosten einer Waldbestattung soll hier der Waldfriedhof München angeführt werden. Die genauen Kosten im Einzelfall werden abweichen.
Ein Urnengrab kann mit Laufzeiten von 25 oder 50 Jahren angemietet werden. Für eine Einzelperson wird für die Baumbestattung eine Gebühr von 5.125 € fällig. Entscheidet man sich für ein Gemeinschaftsgrab, so werden pro Urne 2.575 € fällig. Dabei können bis zu 16 verschiedene Urnen versammelt werden. Für eine Nutzung von 50 Jahren wird jeweils der doppelte Betrag erhoben.

Die Informationen der Baumbestattung in München sind mit größter Sorgfalt erstellt. Sollten Sie eine Unstimmigkeit feststellen, so kontaktieren Sie uns gern.